Zurück / Vortrag in Pöggstall

Liebe Blogleser!

Wie ihr sicher wisst bin ich seit Ende August zurück in Österreich. Rückblickend auf mein Jahr in Ghana muss ich sagen, es war ein voller Erfolg, hat mir viel Spass gemacht und mir viele, viele Eindrücke und Erfahrungen gebracht. Doch auch in Österreich ist es schön und so bin ich jetzt wieder da.

Und weil es mir so gut gefallen hat in Ghana, möchte ich auch darüber erzählen. Ihr seid alle ganz herzlich eingeladen am kommenden Samstag, den 13.10.2012 um 16:00 im Pfarrheim Pöggstall zu meinem Vortrag zu kommen.

Regen!

Anfang März begann das Ende der – gar nicht so schlimmen – Trockenzeit. Allerdings ist die Zeit davor im Durchschnitt die heißeste Zeit des Jahres in Ghana und wir haben uns schon sehnsüchtig auf den ersten gscheiten Regen gefreut. Schon Tage davor gab es erste Anzeichen, die Wolken wurden mehr, vor allem gegen Abend.

Die Hand Don Boscos

Vor ein paar Wochen, am Samstag und Sonntag war die Hand von Don Bosco hier. Anlässlich des zweihundertsten Geburtstages von Don Bosco (der Heilige, der das, was wir machen, gegründet hat) im Jahr 2015 wurde nämlich von den Salesianern Don Boscos organisiert, dass ein Teil seines Körpers in alle Länder gebracht wird, in denen der Orden arbeitet. Das ist bei über 100 Ländern ein ziemlich großes Projekt. Die rechte Hand wurde dazu in ein lebensgroßes Modell von Don Bosco gesetzt und das Modell in einen Glaskasten gelegt. Damit werden jetzt alle Projekte besucht.

UNICEF Foto des Jahres

Das UNICEF Foto des Jahres kommt aus Accra/Ghana. Das Bild wurde in Agbogbloshie, der größten Müllhalde für Elektroschrott, in Ghana aufgenommen. Pro Monat kommen 6500 Tonnen Elektroabfall nach Ghana. Eine Zahl, die nachdenklich machen sollte.

Frohe Weihnachten

Ich habe jetzt vier Wochen Advent hinter mir und irgendwie fehlt hier irgendwas. Vielleicht sind es nur der Schnee und die kalten Temperaturen, vielleicht die Weihnachtsbäume, vielleicht die Weihnachtsmusik; wahrscheinlich alles zusammen. Aber wer wären wir wenn wir dem nicht abhelfen könnten. Darum lief jetzt die letzten Wochen bei uns im Bungalow mehr Weihnachtsmusik und wir versuchten uns im Kekse backen. Mit Erfolg, unsere Kekse schmecken natürlich nicht so wie zuhause bei Mama, sind aber trotzdem gut was alle die sie schon gekostet haben uns bestätigt haben.

Schlange

Die Schlange

Die Menschen in Ghana haben eine sehr schlechte Beziehung zu Schlangen. Es gibt einige giftige Schlangen hier und man muss schon aufpassen und zum Beispiel nicht in der Nacht durch hohes Gras gehen, wenn man nichts sieht. Wenn hier also jemand eine Schlange sieht, völlig egal ob harmlos oder giftig, wird sie so schnell wie möglich erschlagen.

Schulschluss

Hallo, die Zeit geht voran und ich habe schon lange nichts mehr geschrieben. Inzwischen hatte ich schon einmal Malaria und mein Laptopnetzteil ist kaputt. Aber das Malaria war nicht so schlimm und das mit dem Laptop bedeutet nur, dass ich erst das nächste Mal wieder Bilder hochladen werde.

Unterricht

Letztes Mal habe ich noch von meiner ersten Lehrerkonferenz geschrieben. Jetzt unterrichte ich schon 3 Wochen. Am Anfang war vor allem die Sprache schwierig, aber das wird immer besser. Die erste Woche war noch eine Art Schonzeit auch für uns Lehrer, weil die Erstklässler eine gemeinsame Einführung machen und ich damit nur eine zweite Klasse hatte. So war die erste Schulstunde halt eine typische Vorstellungs/Erwartungen/Pflichten und ähnliches -Stunde.

Letze Ferientage – Urlaub und Vorbereitungen

Es gibt einiges zu berichten. Erstens der Ausflug zum Affendorf. Das liegt ca. 100 km entfernt im Norden von Sunyani und ist ein relativ kleine Dorf im Nirgendwo. Dementsprechend holprig und abenteuerlich war die Anreise und auch die Rückreise. Bei der Rückreise war ein Stück der "Straße" wegen dem Regen davor so schlammig, dass wir aussteigen mussten und ein paar Einheimische das Trotro (den Kleinbus) geschoben haben. Dass sie dafür ein bisschen Trinkgeld haben wollten ist eh klar.

Ankunft und die ersten Tage

Juchuu ich bin in Ghana! Und hier bleibe ich bis September nächstes Jahr. Die Ankunft in der Hauptstadt Accra war nach einem halbwegs komfortablen Flug relativ kühl. Jetzt wo die letzte Woche in Österreich so extrem heiß war, sind die ca. 20 Grad hier fast schon kalt. In Ghana gibt es pro Jahr zwei Regen- und zwei Trockenzeiten und sind gerade in der Regenzeit. Das Wetter ist perfekt, es ist nicht zu heiß aber auch nie kalt.

Pages

Subscribe to Gerhard goes Ghana RSS